Auf der Suche?

Entdecke jetzt 3544 Praktika, Werkstudentenjobs, Berufseinstiege und Abschlussarbeiten bei spannenden Unternehmen.

Gib einen Ort ein

Workwise KarriereguidePfeil rechts SymbolBewerbung

Headhunter auf dich aufmerksam machen: So schaffst du es

Headhunter suchen Kandidaten für Stellen in Unternehmen, die nicht durch einen normalen Bewerbungsprozess gefüllt werden können.

Auch wenn du gerade keine neue Stelle suchst, Headhunter können dir neue Möglichkeiten bieten, an die du selbst gar nicht gedacht hast.

Wir zeigen dir, wie du einen Headhunter auf dich aufmerksam machen kannst.

Inhalt

Was ist ein Headhunter?

Headhunting wird bei der gezielten Suche nach Führungs- und Schlüsselpositionen angewendet.

Dafür wird ein Headhunter von einem Unternehmen beauftragt, einen Kandidaten mit bestimmten Qualifikationen für eine Position zu finden.

Bei üblichen Bewerbungsprozessen wird bei Bedarf eine Stellenanzeige veröffentlicht und Bewerbungsgespräche mit verschiedenen Bewerbern durchgeführt, um eine optimale Besetzung für eine Stelle zu finden.

Aber für manche Positionen, wie eine Führungskraft oder eine besonders wichtige Stelle im Unternehmen, reicht diese Methode nicht aus. Für diese Stellen sind spezielle Kenntnisse und Qualifikationen erforderlich. Eine Fehlbesetzung könnte dem Unternehmen schaden.

Außerdem steht für die Suche nach solchen Positionen meistens nicht so viel Zeit zur Verfügung. Eine Stellenanzeige zu schalten, auf die Bewerbungen zu warten und einen passenden Bewerber darunter zu finden kann einige Zeit dauern.

Führungspositionen sollten jedoch immer besetzt sein, um reibungslose Abläufe im Unternehmen zu garantieren. Wenn eine Stelle als Führungskraft frei wird, muss also schnell ein neuer Bewerber verfügbar sein.

Headhunting wird heutzutage allerdings nicht mehr nur bei exklusiven Stellen und Führungspositionen eingesetzt. Es lohnt sich daher, einige Maßnahmen zu ergreifen, um einen Headhunter auf dich aufmerksam zu machen.

Übrigens: Headhunter werden manchmal Personalberater genannt. Direktsuche und Executive Search werden auch als Synonyme für Headhunting genutzt.

Erfahre hier noch mehr zum Thema Executive Search

So machst du den Headhunter auf dich aufmerksam

Es gibt viele potentielle Kandidaten und viele Bewerber. Die Frage ist, wie du dich bei so viel Konkurrenz durchsetzen und den Headhunter auf dich aufmerksam machen kannst.

Wir haben dir hier ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen es auf jeden Fall klappt:

Pflege dein Online Profil

Die erste und wichtigste Anlaufstelle für Headhunter? Das Internet. Headhunter suchen meist zuerst auf Online Plattformen nach passenden Kandidaten. Die wichtigsten sind: Xing, LinkedIn und Twitter, manchmal sogar Facebook.

Erfahre hier wie du dein perfektes Profil bei LinkedIn und Xing erstellst.

Je nach Branche sind für dich hier einige Plattformen interessanter als andere. Recherchiere am besten, worauf du dich in deiner Branche konzentrieren solltest.

Gerade weil Headhunter dort als erstes suchen, ist es wichtig, dass du online zu finden bist. Ohne ein Online Profil hat ein Headhunter keine Kenntnis von dir und wird sich auch nicht weiter über dich informieren.

Aber das genügt natürlich nicht. Dein Profil sollte auch immer Up-To-Date sein. Kontrolliere also immer, ob die Daten noch stimmen und ergänze – wenn nötig – fehlende Informationen.

Das sollte bei deinem Profil zu finden sein:

  • Ein ordentliches Foto (welches deinem Tätigkeitsbereich entspricht)
  • Dein Lebenslauf und bisherige Erfahrungen
  • Deine Kompetenzen
  • Eine E-Mail Adresse, sodass der Headhunter dich auch dort erreichen kann

Mach dein Profil aussagekräftig

Einfach nur ein Profil zu haben reicht aber nicht aus. Es sollte möglichst aussagekräftig sein, um Headhunter auf dich aufmerksam zu machen.

Ein Headhunter sucht meistens nach einem Kandidaten mit bestimmten Kenntnissen und Fähigkeiten. Darunter fallen beispielsweise bestimmte Tools oder manchmal sogar die Erfahrung mit speziellen Unternehmensstrukturen.

Der Headhunter sucht also gezielt nach diesen Kenntnissen und Qualifikationen und auch nach konkreten Arbeitgebern, die mit bestimmten Tools arbeiten.

Daher ist es wichtig, dass du deine bisherigen Arbeitgeber ausflistest. Am besten mit einer genauen Beschreibung deiner Tätigkeiten bei dem jeweiligen Unternehmen.

Diese Fragen solltest du in deinem Profil beantworten:

  • Bei welchem Arbeitgebern hast du bisher gearbeitet? Welche Aufgaben hast du dort übernommen?
  • Mit welchen Kunden hast du bis jetzt zusammengearbeitet?
  • Welche Tools nutzt du für deine Aufgaben?
  • Was sind deine Stärken? Hast du Alleinstellungsmerkmale?
  • Wie sehen deine Karrierewünsche aus?

Wichtig dabei ist auch, dass du bei deinen Beschreibungen darauf achtest, Keywords (Schlüsselwörter) zu benutzen, da Headhunter gezielt nach einigen Wörtern suchen. Verwende gängige Jobbeschreibungen, offizielle Ausdrücke und achte auch auf verschiedene Schreibweisen und Synonyme.

Sei online und offline präsent

Nur deine Online Profile zu pflegen ist zwar schon ein wichtiger Schritt, aber um sicher zu gehen, dass ein Headhunter auf dich aufmerksam wird, noch nicht genug.

Online präsent zu sein bedeutet nicht nur deine Profile bei Xing und LinkedIn zu verwalten. Nein. Du kannst im Internet auf noch so einigen anderen Plattformen aktiv sein. Das kannst du tun:

  • Blogbeiträge verfassen und kommentieren
  • Interviews geben
  • Twittern (Hier natürlich keine witzigen Posts oder tägliche Updates über dein Leben, sondern Beiträge zu relevante Themen für deine Branche)
  • Fachartikel veröffentlichen

Auch offline kannst du so einiges machen:

  • Gehe zu Firmenveranstaltungen
  • Besuche Präsentationen zu relevanten Themen
  • Halte Vorträge auf Fachmessen

Ziel des Ganzen ist es, dich zu präsentieren. Und zwar so, dass ein Headhunter sieht, dass du spezielle Kenntnisse hast oder sogar ein Experte auf einem Spezialgebiet bist.

Dieser Vorgang der “Selbstvermarktung” heißt auch Personal Branding: Dabei ist nicht ein Produkt oder ein Unternehmen das Wichtige, sondern du selbst. Vor allem dein Auftritt im Internet und deine Reputation bestimmen dabei deine “Marke”. Du vermittelst eine klare Botschaft: Inhaltliche Beiträge und deine persönlichen Charakterzüge.

Baue dein Netzwerk auf

Durch die eben genannten Tätigkeiten kannst du dich ins Gespräch der Leute einbringen. Und auch das ist wichtig, um einen Headhunter auf dich aufmerksam zu machen. Denn zu dem Vorgehen eines Headhunters bei der Suche nach einem neuen Kandidaten gehört es auch, bei verschiedenen Ansprechpartner nach Empfehlungen zu fragen.

Das heißt: Der Headhunter fragt bei Führungskräften oder anderen Kontaktpersonen nach, ob sie jemanden kennen, der sich für eine Stelle eignen würde oder ob sie jemanden empfehlen können.

Wenn diese Leute dich kennen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du bei so einem Gespräch erwähnt wirst.

Wie baust du dein Netzwerk auf? Durch Veranstaltungen kannst du Führungskräfte oder sogar Headhunter kennenlernen. Durch Soziale Medien kannst du diese Kontakte dann pflegen. Kommentiere und antworte auf Beiträge deiner Kontakte oder verlinke sie in anderen Beiträgen, die sie interessieren oder eine Diskussion anregen könnten.

Noch mehr Tipps:

  • Fang möglichst früh an, dein Netzwerk aufzubauen. Auch wenn du noch nicht die Absicht hast, den Job zu wechseln, kannst du trotzdem schonmal anfangen, Kontakte zu knüpfen. Irgendwann wird es dir nützlich sein.

  • Ein Headhunter ruft bei dir an, aber du hast im Moment noch kein Interesse an einem Jobwechsel? Leg trotzdem nicht auf. Du kannst dir anhören, was er anbietet und erklären, was du machst. So kann der Headhunter dich in Zukunft erneut kontaktieren.

  • Gehe direkt auf verschiedene Headhunter zu. Aber Vorsicht: Nicht auf zu viele Headhunter zugehen. Achte darauf, nicht zu aufdringlich und damit auch verzweifelt zu wirken. Informiere dich, und kontaktiere nur ein paar ausgewählte seriöse Headhunter, um dich vorzustellen.

  • Beauftrage einen Berater, der dich bei deinem Online Auftritt unterstützt. Am Anfang deiner Karriere wirst du natürlich nicht direkt eingeladen, Vorträge zu halten und Interviews zu geben. Ein Berater weiß genau, was du tun musst um eine gewisse Bekanntheit zu erreichen.

Du hast bis jetzt noch keinen Headhunter auf dich aufmerksam machen können? Wenn du in der Zwischenzeit trotzdem einen neuen Job suchst, können wir dir helfen.

Bei Workwise gibt es viele verschiedene Stellenausschreibungen. Mit einem neuen Job kannst du auch gleich noch viel mehr Erfahrungen sammeln, die dir später helfen, einen Headhunter auf dich aufmerksam zu machen.

Informiere dich jetzt über Workwise

Veröffentlicht am 22.12.2020, aktualisiert am 18.04.2021

Auf der Suche?

Entdecke jetzt 3544 Praktika, Werkstudentenjobs, Berufseinstiege und Abschlussarbeiten bei spannenden Unternehmen.

Gib einen Ort ein