Auf der Suche?

Bewirb dich auf deinen nächsten Job ohne Anschreiben. Den Status deiner Bewerbung verfolgst du in deiner Bewerbungsübersicht.

Gib einen Ort ein

Workwise KarriereguidePfeil rechts SymbolVorstellungsgesprächPfeil rechts SymbolBrainteaser im Bewerbungsgespräch – So meisterst du knifflige Aufgaben

Brainteaser im Bewerbungsgespräch – So meisterst du knifflige Aufgaben

Von Personaler:innen werden sie meist geliebt, von Bewerber:innen hingegen oft gefürchtet. Die Rede ist von Brainteasern bei Bewerbungsgesprächen. In diesem Artikel erfährst du, welche kniffligen Aufgaben besonders oft gestellt werden – inklusive Lösungswege. Außerdem bekommst du hilfreiche Tipps an die Hand, wie du bei deiner Lösungsstrategie am besten vorgehst und somit deine Gesprächsperson beim Bewerbungsgespräch direkt von dir überzeugen kannst.

Inhalt

Was sind Brainteaser?

Die Wortschöpfung Brainteaser kann in etwa mit Knobelaufgabe oder aber Denksportaufgabe übersetzt werden. Brainteaser sind also kleine analytische, konzeptionelle oder kreative Rätsel, die in Bewerbungsgesprächen häufig eingesetzt werden, um zu sehen, wie jemand mit einer scheinbar unlösbaren Situation umgeht. Denn selbst wenn Bewerber:innen einen perfekten Lebenslauf vorweisen können und auch sonst im Bewerbungsgespräch einen guten Eindruck machen, ist dies kein Indiz dafür, ob jemand auch in Stresssituationen effizient arbeiten kann. Mithilfe eines Brainteasers kann jedenfalls erahnt werden, wie jemand mit einer scheinbar unlösbaren Situation umgeht. Außerdem kann dabei erprobt werden, ob Lösungen nachvollziehbar und überzeugend präsentiert werden können. Im Vordergrund stehen bei Brainteasern also die allgemeinen Problemlösungsfähigkeiten und nicht so sehr spezielle Qualifikationen, die in einem bestimmten Job benötigt werden.

Besonders beliebt sind die sogenannten Brainteaser in den Bereichen Finanzbranche, im Consulting und in der Kreativbranche. Immer dort, wo es darum geht, Probleme genau zu beschreiben, schnell zu analysieren und daraus schlüssige Lösungen zu entwickeln, tauchen diese Aufgaben auf.

Beispiele für Brainteaser (inklusive Lösungswege)

Wie schwer ist Manhattan? Wie viele Smarties passen in einen Smart? Wie groß ist der Winkel zwischen den Zeigern einer Uhr um 15:15 Uhr? Dies sind einige bekannte Fragen, die du vielleicht schon einmal gehört hast oder sogar schon einmal beantworten musstest.

 

Es gibt viele ganz unterschiedliche Arten von Brainteasern, zum Beispiel Fangfragen, Dilemmas, Stressfragen oder ethische Fragestellungen. Hinzu kommen auch noch analytische, konzeptionelle oder kreative Aufgaben. Probiere dein Talent bei den folgenden Brainteaser-Beispielen gerne aus und nutze sie zur Vorbereitung auf dein nächstes Vorstellungsgespräch. Klicke einfach auf die Frage, um die Lösung anzuzeigen.

Das Eimer-Problem

1. Dir stehen zwei Wassereimer zur Verfügung. Der eine fasst genau fünf, der andere drei Liter Wasser. Wie kannst du mithilfe deiner verfügbaren Gefäße genau vier Liter Wasser abmessen?

Zur Bewältigung dieser Aufgabe nimmst du zu Beginn den 5-Liter-Eimer und machst diesen voll. Anschließend füllst du den 5-Liter-Eimer in den 3-Liter-Eimer – somit bleiben genau zwei Liter im 5-Liter-Eimer übrig. Danach wird der 3-Liter-Eimer gänzlich entleert, die zwei Liter Wasser aus dem 5-Liter-Eimer werden nachfolgend in den 3-Liter-Eimer gefüllt. Im nächsten Schritt wird der 5-Liter-Eimer wieder gänzlich mit Wasser befüllt. Der 3-Liter-Eimer wird dann mit dem Wasser aus dem 5-Liter-Eimer aufgefüllt, sodass im 5-Liter-Eimer genau vier Liter Wasser übrig bleiben.

Winkel der Uhrzeiger berechnen

2. Wie groß ist der Winkel zwischen den Zeigern einer Uhr um 15:15 Uhr?

Der Minutenzeiger liegt um 15:15 Uhr genau auf der 3, der Stundenzeiger ist aber schon etwas weiter vorne. Seit der Stundenzeiger exakt auf der 3 stand, sind 15 Minuten, also genau eine Viertelstunde vergangen. Das bedeutet wiederum, dass er sich seitdem um ein Viertel weiter zwischen 3 und 4 bewegt hat. Die Uhr ist ein Kreis und hat daher genau 360 Grad. Sie ist in 12 Stunden aufgeteilt – bei zwölf Ziffern liegen also immer 360:12 = 30 Grad zwischen zwei Zahlen. Um die Viertelstunde zu berechnen, teilt man 30:4 und kommt dann auf 7,5 Grad. Der Winkel zwischen den Zeigern der Uhr beträgt um 15:15 Uhr also genau 7,5 Grad.

Wochentage

3. Welcher Tag ist morgen, wenn vorgestern der Tag nach Montag war?

Die Lösung hierfür ist Freitag. Der Tag nach Montag war Dienstag – das war vorgestern. Deshalb ist heute also Donnerstag und morgen Freitag.

Das Schläger-Ball-Problem

4. Die Kosten eines Schlägers und eines Balles belaufen sich zusammen auf 1,10 Euro. Wenn du weißt, dass der Schläger ein Euro mehr als der Ball kostet – wie viel kostet dann der Ball?

Intuitiv würdest du wahrscheinlich sagen, dass der Schläger 1 Euro und der Ball 10 Cent kostet. Das ist allerdings nicht richtig, denn der Preisunterschied würde dann bei 90 Cent und nicht bei 1 Euro liegen. Der Preis des Balles liegt also bei 5 Cent und der des Schlägers bei 1,05 Euro – womit der Unterschied genau 1 Euro beträgt.

Produktion

5. Wenn fünf Maschinen fünf Minuten für fünf Produkte brauchen, wie lange benötigen dann 100 Maschinen, um 100 Produkte zu produzieren?

Da fünf Maschinen für fünf Produkte fünf Minuten brauchen, braucht eine Maschine für ein Produkt fünf Minuten. Zwei Maschinen produzieren in fünf Minuten dann zwei Produkte, drei Maschinen drei Produkte. Schlussfolgernd benötigen 100 Maschinen also 5 Minuten, um 100 Produkte zu produzieren.

Das Seerosen-Dilemma

6. In einem See wachsen Seerosen. Die Menge dieser Seerosen verdoppelt sich täglich. Um den gesamten See zu bedecken, brauchen die Seerosen insgesamt 48 Tage. Wie viele Tage dauert es, bis die Seerosen die Hälfte des Sees bedeckt haben?

Du weißt: Damit der See vollständig mit Seerosen bedeckt ist, werden insgesamt 48 Tage gebraucht. Da die Menge der Seerosen sich jeden Tag verdoppelt, muss der See einen Tag vor dem Ablauf der 48 Tage zur Hälfte mit Seerosen bedeckt gewesen sein. Daher lautet die Lösung: 47 Tage.

In der folgenden Sammlung geben wir dir noch viele weitere Brainteaser zum Üben an die Hand, um dich ideal auf dein nächstes Vorstellungsgespräch vorzubereiten:

Brainteaser-Sammlung – zur Vollansicht

Nachdem du jetzt einige Brainteaser kennengelernt hast, stellen wir dir nun eine Strategie vor, mit der du jede Schätzfrage gekonnt beantwortest.

Der Weg ist das Ziel – Strategie bei Knobelaufgaben im Vorstellungsgespräch

Niemand erwartet von dir eine perfekte Lösung bei kniffligen Aufgaben, denn es ist nicht immer unbedingt einfach, einen Brainteaser zu lösen. Insbesondere dann nicht, wenn du im Bewerbungsgespräch unter Druck stehst und du nervös bist. Wichtig ist, dass du dich anstrengst und versuchst, kreativ an deine Aufgabe heranzugehen. Bei Brainteasern ist meist der Weg das Ziel – wichtig ist dein Lösungsweg und wie du ihn mit deinem Gegenüber kommunizierst. Auf keinen Fall solltest du sofort deine Antwort hinausposaunen, denn eine intuitive Antwort ist meistens falsch. Wie der Name Brainteaser schon sagt, solltest du erst einmal genauer über die Aufgabe nachdenken. Zerlege das Problem in kleinere Schritte und lass dein Gegenüber während deiner Analyse durch lautes Denken teilhaben. Dies hilft dir enorm, um deine Gedanken besser strukturieren zu können und lenkt dich außerdem von deiner eigenen Nervosität ab. Anschließend fasst du deine Zwischenschritte zusammen und präsentierst die Ergebnisse deiner Gesprächsperson.

Du willst dich noch besser auf dein kommendes Vorstellungsgespräch vorbereiten? Hier findest du einen Fragenkatalog mit 111 Fragen für dein Vorstellungsgespräch.

Insider-Tipps für besonders knifflige Aufgaben

Ganz wichtig – lass dich von Brainteasern beim Bewerbungsgespräch nicht aus der Fassung bringen. Anbei findest du hilfreiche Tipps, wie du sowohl ans Ziel kommst als auch deine Nervosität im Griff behalten kannst:

  • Offensichtliche Lösungen sind meistens falsch: Nimm dir Zeit, gründlich über die Aufgabenstellung nachzudenken, bevor du zu voreilig und intuitiv antwortest. Statt auf die gestellte Frage einfach durch Raten zu antworten, sollte analytisch und strukturiert vorgegangen werden.
  • Selbst wenn du manche Fragen falsch beantwortet hast, kannst du etwas daraus mitnehmen: Häufig hilft es, nicht aus dem ersten Impuls heraus zu entscheiden, sondern stattdessen einen kurzen Moment in sich zu gehen – und erst dann zu handeln. Genau das macht schließlich Intelligenz aus.
  • Jeder Brainteaser ist lösbar: Konzentriere dich auf das Wesentliche in der Aufgabenstellung und benutze deinen gesunden Menschenverstand. Stelle dir das Problem bildlich vor, wenn es dir hilft, und behalte aber trotzdem die Zeit im Auge.
  • Denke laut und verbalisiere deine Überlegungen und Gedankengänge: Auch wenn die Ansätze nicht zur richtigen Lösung führen, so kannst du dennoch beweisen, dass du dazu fähig bist, verschiedene kreative Ansätze anzuwenden, um die Aufgabe zu lösen.
  • Sicherheit im Bewerbungsgespräch erlangen: Kennst du Umrechnungskurse und andere relevante Kennzahlen, wie beispielsweise die Anzahl der Haushalte in Deutschland oder die Anzahl der Einwohner:innen, kann dich so schnell nichts mehr aus der Ruhe bringen.

Übung macht den Meister

Dieses Wissen wird dir bei deinem nächsten Vorstellungsgespräch garantiert weiterhelfen. Wenn du diese Tipps beherzigst, schaffst du es bestimmt, dein Gegenüber von dir zu überzeugen und im Bewerbungsverfahren einen Schritt weiter zu kommen. Damit du in deinem Bewerbungsgespräch allerdings souverän auftreten kannst, ist rechtzeitiges Üben unerlässlich. Solltest du also das Gefühl haben, dass du noch Hilfe bei deiner Vorbereitung brauchst, hast du nun die Möglichkeit, einen kostenlosen und unverbindlichen Termin für dein Interview-Training bei Workwise zu buchen.

Buche jetzt dein persönliches Interview-Training

Veröffentlicht am 17.12.2021, aktualisiert am 10.01.2023