Auf der Suche?

Bewirb dich auf deinen nächsten Job ohne Anschreiben. Den Status deiner Bewerbung verfolgst du in deiner Bewerbungsübersicht.

Gib einen Ort ein

Workwise KarriereguidePfeil rechts SymbolBewerbungPfeil rechts SymbolSchlusssatz einer Bewerbung: 26 Beispiele & typische Fehler

Schlusssatz einer Bewerbung: 26 Beispiele & typische Fehler

Ein Schlusssatz sollte weder zu überheblich, noch zu unsicher klingen. Durch die letzten Zeilen deines Anschreibens machst du Personaler:innen vor allem noch einmal klar, dass du Interesse an einem weiteren Gespräch hast. Aber wie konzipierst du den perfekten Schlusssatz und welche Formulierungen gilt es dabei unbedingt zu vermeiden? In diesem Artikel erfährst du es und bekommst direkt 26 Beispiele für dein Anschreiben an die Hand.

Inhalt

Schlusssatz einer Bewerbung: Warum ist er wichtig?

Nicht nur der erste, sondern auch der letzte Eindruck ist bei der Bewerbung entscheidend. Ein prägnanter Schlusssatz hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck und bleibt daher bei Personaler:innen in positiver Erinnerung.

Grund dafür ist der Recency Effekt, der folgendermaßen definiert wird:

Recency-Effekt

= Phänomen, dass bei der seriellen Darbietung von Informationen, die letztgenannten stets besser erinnert werden als die Informationen in der Mitte

Georg Felser, Werbe- und Konsumentenpsychologie

Wir Menschen können uns also Informationen besonders gut merken, die wir zuletzt aufgenommen haben. Deshalb ist ein knackiger Schlusssatz auch so wichtig für den Erfolg deiner Bewerbung – du solltest dir für den letzten Satz also nochmal Zeit nehmen und genau überlegen, wie du deinen Schluss formulieren möchtest. Dein Ziel ist schließlich die Einladung zum Vorstellungsgespräch.

Vermeide diese 5 Fehler bei deinem Schlusssatz

Aber wie formulierst du einen prägnanten Schlusssatz und welche Fehler solltest du dabei unbedingt vermeiden? Das erklären wir dir nun.

Beim Schlusssatz deiner Bewerbung gilt folgende Regel: Sei positiv und selbstbewusst, aber auch nicht zu überheblich. Wenn du die folgenden sechs Fehler vermeidest, bist du auf einem guten Weg, mit deinem Schlusssatz zu überzeugen.

1. Verwendung des Konjunktiv

Früher war die Verwendung des Konjunktivs Standard, heute wird darauf verzichtet. Grund dafür ist das geringe Selbstbewusstsein, das beim Gebrauch des Konjunktivs mitschwingt.

Beispiele:

✘ Über eine positive Rückmeldung würde ich mich freuen.

✔ Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Du siehst: Beim ersten Beispiel wirkt es so, als ob du nicht sicher wärst, ob du überhaupt eine Rückmeldung bekommst. Der Konjunktiv im Schlusssatz verleiht insgesamt einen unsicheren und zurückhaltenden Nachklang.

Beim zweiten Beispiel hingegen wirkst du viel selbstbewusster und offener – Soft Skills, die in der Arbeitswelt stark gefragt sind.

2. Rhetorische Fragen

Stelle dir mal folgende Situation vor: Du bist Personaler:in und liest folgende Phrase:

Beispiel:

✘ In meiner vorherigen Position als [...] konnte ich meine Fähigkeiten effizient einsetzen. Würden Sie nicht auch sagen, dass das gut zu Ihrem Unternehmen passen könnte?

Wenn du dir die Phrase durchgelesen hast, denkst du wahrscheinlich, dass diese ziemlich abgehoben und arrogant wirkt. Und genau das willst du bei deinem Schlusssatz natürlich auf jeden Fall vermeiden. Wir empfehlen dir daher, keine rhetorischen Fragen bei deinem Schlusssatz zu verwenden, weil es in den meisten Fällen eher merkwürdig als motiviert klingt.

3. Vertraulichkeitsklausel

Früher war es üblich, dem Bewerbungsschreiben eine Vertraulichkeitsklausel hinzuzufügen. Dadurch sollte vermieden werden, dass dein aktuelles Unternehmen herausfindet, dass du dich woanders bewirbst – schließlich könnte dein Arbeitsverhältnis dadurch beeinträchtigt werden. Heute ist das aber anders: Durch den strengen Datenschutz ist die Vertraulichkeitsklausel überflüssig geworden – du kannst sie daher einfach weglassen und den Platz sinnvoller nutzen.

Beispiel:

✘ Ich bitte Sie um einen vertraulichen Umgang mit meiner Bewerbung.

4. Unpassende Wortwahl

Beim Schlusssatz solltest du auf jeden Fall vermeiden, Wörter und Phrasen zu verwenden, die Zweifel oder Unsicherheit ausdrücken. Auch dreiste Formulierungen kommen bei Personaler:innen gar nicht gut an. Du siehst: Die Wortwahl ist das A und O. Überlege dir daher genau, welche Begriffe und Formulierungen du einbauen möchtest und welche Wirkung diese haben können. Oftmals entscheiden einzelne Wörter, wie Leser:innen die Bedeutung eines Textes wahrnehmen.

Beispiele:

✘ In einem persönlichen Gespräch räume ich gerne jegliche Zweifel aus dem Weg.

✘ Gerne stelle ich mich in einem persönlichen Gespräch vor, passt es Ihnen am Mittwoch?

✔ Für ein weiterführendes Gespräch stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

5. Zu langer Schlusssatz

Ein weiterer Fehler, der häufig gemacht wird, ist ein zu langer Schlusssatz. Wie ein altes Sprichwort besagt – „In der Kürze liegt die Würze.“ Deine Bewerbung wird nun mal meist in kürzester Zeit durchgeschaut und bewertet. Bei einem schnellen Blick auf den Einleitungssatz musst du so gut punkten, dass Personalverantwortliche sich die Zeit nehmen, auch in den Rest deines Anschreibens zu schauen. Dein Schlusssatz dagegen soll nochmal deine Motivation widerspiegeln. Ist dein Schlusssatz zu langatmig, werden Personaler:innen diesen möglicherweise einfach überspringen und deine Bewerbung landet schnell auf dem Stapel der aussortierten Bewerbungen. Idealerweise sollte dein Schluss daher 2-3 Sätze umfassen.

Knackiger Schlusssatz für die Bewerbung: 26 Beispiele

Du weißt jetzt, welche Fehler du beim Schlusssatz auf jeden Fall vermeiden solltest. Jetzt fragst du dich aber vielleicht: Wie sieht ein Schlusssatz dann konkret aus? Im Folgenden bekommst du von uns gute Beispiele an die Hand, die du an deine individuelle Situation anpassen kannst. Egal ob du eine klassische oder moderne Variante wählen willst, eine Initiativbewerbung schreibst oder dich für ein Praktikum oder eine Ausbildung bewirbst – wir haben die richtigen Beispiele für dich.

Beispiele für den klassischen Schlusssatz

  1. „Ich freue mich von Ihnen zu hören und stehe gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.“
  2. „Für weitere Fragen stehe ich Ihnen mit Vergnügen zur Verfügung. Gerne stelle ich mich auch persönlich bei Ihnen vor.“
  3. „Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen, in dem wir weitere Einzelheiten besprechen können.“
  4. „Ich freue mich darauf, bald von Ihnen zu hören, um mich persönlich bei Ihnen vorstellen zu können.“
  5. „Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten und meiner Motivation.“
  6. „Auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich.“
  7. „Ich freue mich, weitere Einzelheiten in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen zu besprechen.“
  8. „Gerne stelle ich mich Ihnen bei einem persönlichen Kennenlernen näher vor.“
  9. „Ich freue mich auf ein baldiges Kennenlernen, um weitere Einzelheiten zu besprechen.“
  10. „Für weitere Fragen zu meiner Qualifikation stehe ich ich Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.“
  11. „Ihrer positiven Antwort und einem Terminvorschlag für ein Vorstellungsgespräch sehe ich mit großer Freude entgegen.“
  12. „Ich freue mich über Ihre positive Rückmeldung und ein baldiges Kennenlernen.“

Beispiele für den modernen Schlusssatz

  1. „Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich auf ein persönliches Gespräch.“
  2. „Mit großer Motivation stehe ich Ihnen ab dem [Datum] zur Verfügung. Ich freue mich auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch. Bei dieser Gelegenheit kann ich Ihnen gerne mehr Details über meinen beruflichen Werdegang berichten.“
  3. „Gerne bringe ich meine Persönlichkeit und mein Fachwissen in einem erfolgreichen Unternehmen wie [Name des Unternehmens] ein und freue mich schon jetzt auf ein Vorstellungsgespräch in Ihrem Haus.“
  4. „Sie möchten erfahren, welche Marketingstrategien ich koordiniert habe? In einem persönlichen Gespräch erzähle ich Ihnen gerne mehr darüber. Ich freue mich auf eine positive Rückmeldung.“
  5. „In einem persönlichen Vorstellungsgespräch überzeuge ich Sie gerne noch mehr von mir.“
  6. „Habe ich Ihr Interesse geweckt, freue ich mich auf Ihre Rückmeldung und ein persönliches Kennenlernen.“
  7. „Gerne stelle ich meine Motivation und meine Eignung für die Stelle bei einem Probetag unter Beweis und freue mich auf Ihre positive Rückmeldung.“
  8. „Für das bevorstehende Arbeitsverhältnis stehe ich Ihnen ab dem [Datum] zur Verfügung. Wenn Sie Interesse an meiner engagierten Mitarbeit in Ihrem Unternehmen haben, freue ich mich über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch.“

Beispiel für deinen Schlusssatz (Initiativbewerbung)

Solltest du dich initiativ auf eine Stelle bewerben, kannst du deinen Schlusssatz laut Uta Rohrschneider und Michael Lorenz folgendermaßen formulieren:

  1. „Wenn Sie eine interessante Position zu besetzen haben, idealerweise mit Führungs- und/oder Projektverantwortung, freue ich mich sehr, Sie persönlich kennenzulernen.“

Beispiele für deinen Schlusssatz (Praktikum)

  1. „Gerne bin ich bereit, Sie während eines Praktikums von meinen Fähigkeiten zu überzeugen.“
  2. „Mein zweimonatiges Praktikum kann ich ab dem [Datum] antreten. Ich freue mich auf eine Einladung zum persönlichen Gespräch.“
  3. „Ich bin hoch motiviert, ab dem [Datum] tiefere Einblicke in Ihr Unternehmen zu sammeln.“

Beispiele für deinen Schlusssatz (Ausbildung)

  1. Hoch motiviert stehe ich Ihnen ab dem [Datum des Ausbildungsbeginns] zur Verfügung.
  2. Gerne überzeuge ich Sie bei einem persönlichen Kennenlernen, dass sie mit mir einen engagierten Auszubildenden gewinnen.

Tipp: Beim Schlusssatz in deiner Bewerbung geht es vor allem um die Passung. Nutze daher unbedingt die Meinung einer dritten Person, um ihr objektives Feedback zu erhalten.

Du siehst – es ist gar nicht so schwer, die passende Formulierung für deine Bewerbung zu finden. Wenn du die oben genannten Fehler vermeidest und einen knackigen Schlusssatz gefunden hast, steht dem Erfolg deiner Bewerbung gar nicht mehr viel im Wege. Deine nächste Herausforderung: das Vorstellungsgespräch. Aber auch das ist keine Schwierigkeit, wenn du darauf vorbereitet bist.

Bereite dich optimal auf dein Vorstellungsgespräch vor

Moderner vs. klassischer Schlusssatz – Was kommt bei Personaler:innen besser an?

Diese Frage lässt sich gar nicht so leicht beantworten. Cosima ist Candidate Managerin bei Workwise und weiß durch den stetigen Austausch mit Bewerbenden und Unternehmen, was bei Personaler:innen ankommt.

Candidate Managerin Cosima Höflacher

„Ob klassischer oder moderner Schlusssatz, kommt ganz auf das jeweilige Unternehmen an. In den meisten Fällen gilt: Je traditioneller das Unternehmen, desto klassischer die Form. Natürlich kannst du einen positiven Eindruck hinterlassen, wenn du mit deinem Schlusssatz hervorstichst – so bleibst du schließlich in Erinnerung.“

Cosima Höflacher, Candidate Management bei Workwise

Wenn du also deine Bewerbung durch Kreativität aufpeppen willst, dann nutze sie allerdings gut und sparsam. Du solltest nicht den Eindruck erwecken, dadurch deine vorhandenen Defizite ausgleichen zu wollen.

Nach dem Schlusssatz: Die Grußformel

Die Grußformel bildet den Abschluss deines Bewerbungsschreibens und kommt direkt unter deinen Schlusssatz. Du findest im Internet viele verschiedene Möglichkeiten für die Formulierung deiner Grußformel, von denen wir dir allerdings eher abraten. Die klassische Form hat sich bewährt und sieht folgendermaßen aus:

Mit freundlichen Grüßen
[Unterschrift]
[Eigener Name]

Wichtig: Nach der Grußformel (zum Beispiel „Mit freundlichen Grüßen“) folgt in der deutschen Rechtschreibung kein Komma, im Englischen schon.

Auf keinen Fall solltest du vergessen, nach der Grußformel zu unterschreiben – selbst bei einer Online-Bewerbung nicht.

Bewerbung ohne Anschreiben: So sparst du dir den Schlusssatz

Du siehst – einen knackigen Schlusssatz zu finden, ist gar nicht so schwer. Aber was wäre, wenn du dir gar keine Gedanken über den perfekten Schlusssatz machen müsstest?

Indem du dich mit Workwise auf spannende Jobs bewirbst, beantwortest du nur ein paar Motivationsfragen des Unternehmens und fertig ist deine Bewerbung. Du sparst dir so das Anschreiben und das Unternehmen erfährt genau die Informationen über dich, die es von dir wissen möchte. Unsere Candidate Manager:innen unterstützen dich außerdem während des gesamten Bewerbungsprozesses und stehen dir bei deinen Fragen jederzeit zur Verfügung. Klingt gut? Dann probier es doch einfach aus.

Jetzt ohne Anschreiben bewerben

Veröffentlicht am 14.01.2022, aktualisiert am 06.12.2022