Auf der Suche?

Bewirb dich auf deinen nächsten Job ohne Anschreiben. Den Status deiner Bewerbung verfolgst du in deiner Bewerbungsübersicht.

Gib einen Ort ein

Workwise KarriereguidePfeil rechts SymbolBewerbungPfeil rechts Symbol17 verschiedene Bewerbungsarten: Ihre Vor- und Nachteile

17 verschiedene Bewerbungsarten: Ihre Vor- und Nachteile

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten sich zu bewerben – ob per Post, per Mail, über ein Online-Formular oder über Social Media. Meist ist die Bewerbungsart vom Unternehmen vorgegeben, aber manchmal hast du auch die Wahl. Für welche Bewerbung soll nun welche Bewerbungsform gewählt werden?

Hier erfährst du, welche Bewerbungsarten es gibt, für welche Unternehmen sich diese eignen und welche Vor- und Nachteile diese haben.

Inhalt

Wie kann man die einzelnen Bewerbungsarten unterscheiden?

Bei so vielen verschiedenen Bewerbungsarten kann man schnell den Überblick verlieren, deshalb ergibt es Sinn, diese grundlegend zu unterteilen.

Eine Möglichkeit, das zu tun, ist es, die Bewerbungsarten nach dem Weg, den die Bewerbung zum Unternehmen nimmt – also dem Distributionsweg, und der Form der Bewerbung beziehungsweise ihrem Aufbau zu uƒnterscheiden. Ein beliebter Weg der Bewerbung ist beispielsweise die Online-Bewerbung, eine Form davon ist die Bewerbung per Formular. Im Folgenden stellen wir dir alle Bewerbungsarten, unterteilt nach Weg und Form vor.

Alle Wege einer Bewerbung im Überblick

Distributionswege einer Bewerbung

Bewerbung per Post

Früher war es Standard, die eigenen Bewerbungsunterlagen per Post zu verschicken, heutzutage laufen die meisten Bewerbungsprozesse digital über das Internet ab. Manche Unternehmen nehmen sogar gar keine Bewerbung mehr per Post an. Es gibt jedoch immer noch Unternehmen, die auf eine Bewerbung auf dem Postweg bestehen. Oftmals aus Tradition, aber auch, weil eine auf qualitativem Papier gedruckte Bewerbung immer noch hochwertiger wirkt als eine PDF-Datei.

Vorteile der Bewerbung per Post:

  • Bewerbungsunterlagen auf Papier werden als hochwertiger angesehen
  • Bewerbung kann nicht im Spam-Ordner landen

Nachteile der Bewerbung per Post:

  • Kosten für Druck und Versand
  • Wartezeiten durch Versand
  • Wird nicht überall akzeptiert

Online Bewerbung

Heutzutage ist dies der am häufigsten genutzte Weg sich zu bewerben: Die Online Bewerbung. Hierbei gibt es sehr viele verschiedene Arten, wie du dich online bewerben kannst. Mit One-Klick-Bewerbungen und Bewerbungsformularen kannst du dich schnell und einfach bewerben und auch Personalverantwortliche haben eine gute Übersicht über eingehende Bewerbungen. Im Vergleich zur Bewerbung per Post hast du außerdem die Möglichkeit, multimediale Inhalte wie Bilder oder Videos anzuhängen.

Du kannst dich entweder über Jobportale oder oft auch direkt über die Karriereseite von bestimmten Unternehmen bei diesen bewerben und musst dafür keine Dokumente ausdrucken und versenden. Das spart nicht nur Zeit, sondern ist auch günstiger und umweltfreundlicher.

Für Unternehmen hat die Online Bewerbung vor allem den Vorteil der einfacheren Auswertbarkeit. So können bei standardisierten Online Bewerbungen, beispielsweise per Formular, Algorithmen anhand von definierten Kriterien eine Vorauswahl treffen. Die Personalverantwortlichen müssen sich somit nur noch mit Bewerbenden beschäftigen, die potenziell für die Stelle infrage kommen.

Vorteile der Online Bewerbung:

  • Schneller Versand
  • Kostenfrei
  • Meist kürzere Antwortzeiten
  • Anfügen von multimedialen Inhalten

Nachteile der Online Bewerbung:

  • Weniger auffällig als physische Bewerbung
  • Datenschutzrisiko durch Versand über das Internet
  • Mögliche Aussortierung durch Algorithmen

Telefonische Bewerbung

Die telefonische Bewerbung ist gleichzeitig Bewerbungsweg und -form. Kannst du die Bewerbung per Post oder der Online Bewerbung noch für verschiedene Bewerbungsarten verwenden, ist die telefonische Bewerbung von ihren Handlungsspielräumen eher eingeschränkt.

Die telefonische Bewerbung wird von Bewerbenden meist als Erstkontakt zum Unternehmen, anstatt für eine komplette Bewerbung genutzt. Durch den Anruf kannst du vor dem Versand deiner eigentlichen Bewerbungsunterlagen Informationen zur Stelle sammeln oder auch fragen, ob diese überhaupt noch offen ist. Gleichzeitig wirkst du motiviert, machst somit direkt einen guten Eindruck bei den Personalverantwortlichen und bleibst in Erinnerung.

Für Stellen mit geringeren Anforderungen, wie Aushilfsstellen oder Studentenjobs, ist die telefonische Bewerbung aber teilweise bereits ausreichend. Statt nochmals Bewerbungsunterlagen zu verschicken, dient das Telefonat direkt als Vorstellungsgespräch.

Vorteile der telefonischen Bewerbung:

  • Nützlich zur Informationsbeschaffung
  • Kann guten Eindruck bei Personalverantwortlichen hinterlassen.
  • Teilweise für Aushilfsjobs ausreichend

Nachteile der telefonischen Bewerbung:

  • Ersetzt in der Regel keine vollständige Bewerbung
  • Kann auch einen schlechten Eindruck hinterlassen, wenn Personalverantwortliche in einer stressigen Situation angerufen werden

Guerilla Bewerbung

Mit einer Guerilla Bewerbung fällst du durch eine besondere Aktion auf: Eine Plakatwand, ein Aufruf über Social Media oder ein Werbeblock im Radio. In dieser Bewerbungsart sind somit viele verschiedene Bewerbungswege enthalten. Hört sich zwar alles nach sehr viel Aufwand an, aber so gehst du sicher, dass du nicht übersehen wirst.

Hier ist besonders wichtig, dass du deine Bewerbung auf das Unternehmen abstimmst, für welches du dich bewerben möchtest. Tust du das nicht, kann es passieren, dass du zwar auffällst – aber eher negativ.

Vorteile der Guerilla Bewerbung:

  • Großer kreativer Spielraum
  • Aufmerksamkeitsstark

Nachteile der Guerilla Bewerbung:

  • Hoher Aufwand
  • Kann auch negativ aufgefasst werden

Alle Formen im Überblick: Welche Bewerbungsarten gibt es?

Klassische Bewerbung mit Bewerbungsmappe

Die klassische Bewerbung mit Bewerbungsmappe war bis zum Aufkommen der Bewerbung per Mail die Art sich auf die Stelle eines Unternehmens zu bewerben. Dabei werden alle benötigten Bewerbungsunterlagen ausgedruckt und in einer Bewerbungsmappe per Post versendet oder persönlich zum Unternehmen gebracht.

Die Vor- und Nachteile dieser Bewerbungsform sind die gleichen wie bei allen Bewerbungen, die du über den Postweg versendest. Der ganze Bewerbungsvorgang dauert länger als bei anderen Bewerbungsformen, da die Unterlagen erst zur Post gebracht und versendet werden müssen. Außerdem entsteht auf diese Weise ein großer Aufwand, für den Fall, dass noch Unterlagen von dir fehlen und du diese nachreichen musst. Das Ausdrucken der Unterlagen und der Kauf der Bewerbungsmappe erzeugt zudem Mehrkosten im Vergleich zu anderen Bewerbungsarten.

Vorteile der klassischen Bewerbung:

  • Bewerbungsunterlagen auf Papier werden als hochwertiger angesehen
  • Bewerbung kann nicht im Spam-Ordner landen

Nachteile der klassischen Bewerbung:

  • Kosten für Bewerbungsmappe, Druck und Versand
  • Aufwand und Wartezeiten durch Versand

Formular Bewerbung

Eine beliebte Form der Online Bewerbung ist die Formular Bewerbung. Diese kommt vor allem bei größeren Unternehmen zum Einsatz. Hier lädst du deine Bewerbungsunterlagen wie Anschreiben, Lebenslauf und Anlagen in einem Online-Portal hoch und gibst weitere Daten zu dir in die bereitgestellten Felder ein.

Unternehmen schätzen diese Bewerbungsart, da sie leicht und automatisiert auswertbar ist. Je nach Aufbau des Formulars kann es die Bewerbenden aber auch verwirren, da die meisten Unternehmen hierbei ihren eigenen Weg gehen und es keinen einheitlichen Standard über alle Firmen hinweg gibt.

Vorteile der Formular Bewerbung:

  • Oftmals kurze Antwortzeiten
  • Dokumente und Angaben können für mehrere Bewerbungen beim gleichen Unternehmen verwendet werden

Nachteile der Formular Bewerbung:

  • Mögliche Aussortierung durch Algorithmen
  • Möglicherweise schlechte Nutzerführung

Welche Bewerbungsarten sind am verbreitetsten?

Laut einer Umfrage unter Personalverantwortlichen präferieren 67,6% der deutschen Unternehmen die Formular Bewerbung als ersten Schritt ihres Bewerbungsprozesses, die Bewerbung per Mail ist mit 23,8% auf Platz zwei. Eine papierbasierte Bewerbungsmappe halten nur noch 3,7% der Befragten für die beste Bewerbungsart. Die restlichen 17% entfallen dabei auf alle anderen Bewerbungsarten.

Bewerbung per Jobportal

Auf vielen Jobbörsen und -portalen findest du heutzutage nicht nur eine Übersicht über offene Stellen, sondern kannst dich auch direkt über das Portal auf deine bevorzugte Stelle bewerben. Das geht oftmals mit wenigen Klicks und du sparst dir dabei den Gang über die Karriereseite oder das eigene Stellenportal des Unternehmens.

Diese Vorteile und noch viele mehr bietet dir auch Workwise. Über Workwise bewirbst du dich nicht nur ohne Anschreiben, sondern wirst von unseren Mitarbeitenden auch über deinen kompletten Bewerbungsprozess hinweg mit Rat und Tat begleitet.

Jetzt passende Stelle finden

Bewerbung per Mail

Nicht über Online-Portale, aber trotzdem digital funktioniert die Bewerbung per Mail. Einige, vor allem kleinere, Unternehmen bieten noch keine Online-Formulare für Bewerbungen an. Ist das der Fall, kannst du deine Bewerbungsunterlagen einfach als PDF im Anhang einer E-Mail verschicken.

Die Bewerbung per E-Mail ist oft etwas aufwendiger als eine Online-Bewerbung per Formular, da Dokumente für jede Bewerbung individuell auf das Unternehmen angepasst und erneut zu einer PDF zusammengefügt werden müssen. Zudem musst du zusätzlich zum Anschreiben noch einen E-Mail-Text verfassen. Wie du das macht und vieles mehr zu dieser Bewerbungsart findest du in unserem Artikel zur Bewerbung per E-Mail.

Vorteile der Bewerbung per Mail:

  • Ablauf ist im Vergleich zu Formular Bewerbung immer gleich
  • Schneller und kostenloser Versand

Nachteile der Bewerbung per Mail:

  • Höherer Aufwand als bei der Formular Bewerbung
  • Bewerbung kann im Spam-Ordner landen
  • Es muss ein zusätzlicher E-Mail-Text verfasst werden

Du möchtest noch mehr Informationen zu der klassischen Bewerbung per Post oder per Mail? Hier findest du Tipps und praktische Vorlagen:

Kreative Bewerbung

Die kreative Bewerbung kann verschiedene Ausmaße annehmen. Ob du nur ein buntes Papier verwendest oder dich komplett von der traditionellen Bewerbung lösen möchtest – alles ist möglich.

Mit einem kreativen Lebenslauf kannst du aus der Masse herausstechen. Allerdings passt so eine Bewerbung nicht zu jedem Unternehmen. Diese Bewerbungsform eignet sich besonders für kreative Branchen und junge Unternehmen.

Vorteile der kreativen Bewerbung:

  • Sticht aus der Masse heraus
  • Bringt deine Kreativität zur Geltung

Nachteile der kreativen Bewerbung:

  • Höherer Aufwand als bei der standardisierten Bewerbung
  • Passt nur zu bestimmten Branchen
Wie kann eine kreative Bewerbung aussehen? Wir zeigen es dir. Hier findest du Ideen und eine Vorlage, die du dir herunterladen kannst: Kreativer Lebenslauf: Vorlagen, Tools & Templates

Social Media Bewerbung

Die meisten können sich ein Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen. Auch in der Arbeitswelt erlangen soziale Netzwerke immer mehr Bedeutung. Jobs werden über LinkedIn und Facebook ausgeschrieben und genau so können auch Bewerbungen über diese Kanäle verschickt werden. Erstelle dir doch einfach mal ein LinkedIn- oder Xing-Profil und teste es aus.

Bei der Social Media Bewerbung benötigst du größtenteils keine weiteren Dokumente wie Lebenslauf oder Anlagen. Diese werden einfach aus deinem Profil ausgelesen und an das Unternehmen übermittelt.

Vorteile der Social Media Bewerbung:

  • Schnell und einfach
  • Es werden oftmals keine zusätzlichen Dokumente benötigt.

Nachteile der Social Media Bewerbung:

  • Noch nicht so weit verbreitet.
  • Profil muss vollständig gepflegt sein und regelmäßig aktualisiert werden.

Videobewerbung

Da eine Videobewerbung noch eher selten und etwas Besonderes ist, stichst du damit aus der Masse heraus und bleibst Personalverantwortlichen im Gedächtnis. In manchen kreativen Berufen ist sie sogar Pflicht.

Der Nachteil der Videobewerbung: Sie ist sehr zeitaufwendig und auch nicht für alle Menschen geeignet. In dem Video musst du vor allem durch deine Ausstrahlung überzeugen. Für zurückhaltende Bewerbende ist die Videobewerbung daher eher ungeeignet.

Vorteile der Videobewerbung:

  • Sticht aus der Masse heraus.

Nachteile der Videobewerbung:

  • Gewisse Erfahrung in Videoproduktion und -schnitt erforderlich
  • Passt nur für Bewerbende, die sich vor der Kamera wohlfühlen.

Bewerbungshomepage

Eine Bewerbungshomepage ist eine Website, die du über dich selbst erstellst. So kannst du deine beruflich relevanten Informationen und Arbeitsproben übersichtlich an einem Ort darstellen und Personalverantwortliche können sich über dich informieren.

Die Website kannst du dann einfach in deiner Bewerbung verlinken oder zum Beispiel mit deinem LinkedIn-Profil verknüpfen.

Beachte: Die Website ist hierbei nur ein Zusatz zu deinen restlichen Bewerbungsunterlagen. Lebenslauf und weitere Dokumente solltest du trotzdem verschicken.

Vorteile der Bewerbungshomepage:

  • Ansprechende Darstellung deiner Informationen und Arbeitsproben
  • Einbindung von multimedialen Elementen
  • Gut kombinierbar mit anderen Bewerbungsarten

Nachteile der Bewerbungshomepage:

  • Gewisse Erfahrung in Webdesign erforderlich
  • Ersetzt keine vollständige Bewerbung.

Kurzbewerbung/Formlose Bewerbung

Eine Kurzbewerbung, oder manchmal auch formlose Bewerbung, ist eine verkürzte Version der klassischen Bewerbung und besteht nur aus einem Anschreiben plus Lebenslauf und sollte nicht länger als drei Seiten sein. Dabei werden die beiden Bestandteile oftmals ohne Änderungen für mehrere Bewerbungen verwendet. Vor allem für Minijobs oder interne Bewerbungen bietet sich so eine kurze Bewerbung an.

In der Regel dient die Kurzbewerbung zur ersten Kontaktaufnahme. Ist diese erfolgreich, schickst du dem Unternehmen deine vollständigen Bewerbungsunterlagen zu.

Vorteile der Kurzbewerbung:

  • Schnell und einfach zu erstellen
  • Wiederverwendbar

Nachteile der Kurzbewerbung:

  • Fehlende Individualität
  • Ersetzt keine vollständige Bewerbung.

Blindbewerbung

Das Unternehmen, an welches du deine Bewerbung richtest, hat keine offene Stelle ausgeschrieben und du weißt nicht, ob überhaupt Bedarf an neuen Mitarbeitenden besteht? Mit der Blindbewerbung kannst du deine Bewerbungsunterlagen „auf gut Glück“ an mehrere Unternehmen verschicken – ohne diese individuell an das Unternehmen anpassen zu müssen. Natürlich ist hierbei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass keine ausgeschriebenen Stellen bedeuten, dass es auch keinen Bedarf an neuen Mitarbeitenden gibt.

Vorteile der Blindbewerbung:

  • Schnell und einfach zu erstellen
  • Wiederverwendbar

Nachteile der Blindbewerbung:

  • Unpersönliche Ansprache des Unternehmens
  • Oftmals keine Rückmeldung

Initiativbewerbung

Die Initiativbewerbung ist der Blindbewerbung ähnlich. Auch hier bewirbst du dich auf gut Glück und ohne ausgeschriebene Stelle bei einem Unternehmen. Der Unterschied: Hier zeigst du mehr Initiative und recherchierst vor der Bewerbung, für welche Unternehmen du dich bewerben möchtest und begründest die Wahl in deiner Bewerbung.

Das kann zwar mehr Zeit in Anspruch nehmen, allerdings kann auch genau das Personaler:innen überzeugen. Nämlich wenn sie sehen, dass du dich für genau dieses Unternehmen interessiert und dafür auch einen guten Grund hast.

Vorteile der Initiativbewerbung:

  • Höhere Erfolgsaussichten als bei der Blindbewerbung
  • Weniger Konkurrenz als bei einer ausgeschriebenen Stelle

Nachteile der Initiativbewerbung:

  • Höherer Aufwand als bei der Blindbewerbung
  • Geringe Erfolgsaussichten

Interne Bewerbung

Möchtest du auf der Karriereleiter aufsteigen oder dich umorientieren, kannst du dich mithilfe einer internen Bewerbung innerhalb deines Unternehmens bewerben. Eine Kurzbewerbung reicht hier oft aus, da die Personalabteilung dich bereits kennt und eine Akte über dich angelegt hat.

Vorteile der internen Bewerbung:

  • Potenziell geringere Konkurrenz
  • Schnell und einfach zu erstellen

Nachteile der internen Bewerbung:

  • Offene Stellen müssen im eigenen Unternehmen vorhanden sein.
  • Kann im bisherigen Team schlecht ankommen

Anonyme Bewerbung

Die anonyme Bewerbung hilft dabei, Diskriminierungen vorzubeugen. Du bewirbst dich hier ohne die Angabe von persönlichen Daten. Alle Informationen in Zeugnissen oder anderen Dokumenten, die Rückschluss auf deine Person geben können, werden geschwärzt. Erst beim Vorstellungsgespräch werden persönliche Informationen wie Name, Geschlecht, Alter und Herkunft offengelegt.

Diese Art der Bewerbung ist allerdings sehr selten in Deutschland und wird eher in den USA genutzt.

Vorteile der anonymen Bewerbung:

  • Schafft Chancengleichheit zwischen den Bewerbenden.
  • Fokus auf Qualifikation statt auf Äußerlichkeiten

Nachteile der anonymen Bewerbung:

  • Geringe Verbreitung
  • Erhöhter Aufwand durch Herauslöschen der persönlichen Informationen

DIN 5008 Bewerbung

Die Norm DIN 5008 wurde eingeführt, um Geschäftsschreiben und auch Bewerbungsschreiben eine klare Struktur zu geben. Personalverantwortliche finden sich somit sehr schnell auf deiner Bewerbung zurecht und wissen genau, wo sie welche Information finden. Die DIN 5008 Bewerbung hat feste Vorgaben, was Format und Aufbau betrifft. So sind zum Beispiel Seitenränder und Zeilenabstände vordefiniert. Dies kommt dir vor allem in Branchen wie der Justiz oder dem kaufmännischen Bereich zu Gute, wo viel mit geschäftlichen Briefen hantiert wird. Für kreative Branchen ist sie wegen ihrer starren Struktur weniger geeignet.

Vorteile der DIN 5008 Bewerbung:

  • Übersichtlichkeit durch klare Struktur
  • Gut geeignet für juristische, administrative oder kaufmännische Berufe.

Nachteile der DIN 5008 Bewerbung:

  • Schränkt die Kreativität ein.
  • Für Online-Bewerbung weniger geeignet, da sie auf Postversand ausgelegt ist.

Wie eine Bewerbung nach DIN 5008 aussehen soll, kannst du in unserem Artikel nachlesen: DIN 5008 Bewerbung: Mit strukturiertem Aufbau punkten [inkl. Vorlage]

So wählst du die richtige Bewerbungsart

Oftmals wird die Bewerbungsart vorgegeben und an diese solltest du dich dann auch halten. Teilweise kannst du aber auch frei wählen, wie du dich bewerben möchtest. In diesem Fall solltest du dir vorab ein paar Fragen stellen, um die richtige Bewerbungsart für deine Bewerbung herauszufinden.

Candidate Managerin Cosima Höflacher

„Selbst wenn die Bewerbungsart bei der Stelle vom Unternehmen vorgegeben ist, bedeutet das nicht, dass du nicht kreativ werden kannst. Nutze den Rahmen der vorgegebenen Bewerbung ideal aus und passe den Inhalt individuell auf das Unternehmen an.Hier kannst du zum Beispiel auch mit unterschiedlichen Farben oder Schriftarten arbeiten. Dadurch hebst du dich von der Masse der anderen Bewerbenden ab, obwohl ihr alle die gleiche Bewerbungsart verwendet.“

Cosima Höflacher, Candidate Management bei Workwise

  • Ausgefallene Bewerbung oder ganz schlicht?

    Auch hier kommt es auf das Unternehmen an: Ist Kreativität wichtig für die Stelle und in dem Unternehmen? Dann kann eine kreative oder ausgefallene Bewerbung definitiv Sinn ergeben. So kannst du direkt eine kleine Arbeitsprobe von dir mitschicken und deine Kreativität beweisen.

    Bewirbst du dich in einer Bank oder in einem öffentlichen Amt, kommt es nicht auf Kreativität und buntes Papier an. Dann solltest du mit einer schlichten, aber professionellen Bewerbung punkten.

  • Initiativbewerbung oder Bewerbung auf eine Stellenanzeige?

    Die Form der Bewerbung hängt außerdem davon ab, wofür du dich bewirbst. Bewirbst du dich auf eine ausgeschriebene Stelle in einem Jobportal zum Beispiel, solltest du eine ausführliche Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen (sofern nicht anders angegeben) verschicken.

    Bei einer internen Bewerbung oder bei der Bewerbung auf einen Minijob reicht eine Kurzbewerbung aus. So kann erstmal angefragt werden, ob eine Stelle verfügbar ist und ob das Unternehmen grundsätzlich Interesse hat. Dann kannst du immer noch alle weiteren Dokumente nachreichen.

  • Bewerbung digital oder per Post?

    Sind auf der Unternehmenswebseite oder der Stellenanzeige keine Informationen über die gewünschte Bewerbungsform zu finden, kannst du dir aussuchen, ob du die Bewerbung per Mail oder per Post verschickst.

    Beachte: Für konservativere und traditionelle Unternehmen und Branchen kann eine Bewerbungsmappe sinnvoll sein. Bei IT-Firmen oder jungen und modernen Startups solltest du lieber eine digitale Bewerbung verschicken.

    Bietet das Unternehmen ein Online-Formular für die Bewerbung an, solltest du dieses auf jeden Fall nutzen. Bewerbungen sind so alle an einem Ort gesammelt – einzelne Bewerbungen, die per Mail oder Post ankommen, werden möglicherweise gar nicht berücksichtigt.

Wenn du noch mehr über die verschiedenen Bewerbungsarten erfahren möchtest, schau dir einfach unsere anderen Artikel dazu an oder lade dir direkt unseren ausführlichen Guide herunter.

Veröffentlicht am 29.10.2021, aktualisiert am 12.01.2023